Da, wo das Wetter gemacht wird...

04.09.2018 Alajeró

Ein bisschen wehmütig bin ich. Das Häuschen hier ist toll. Aber ich möchte jetzt wieder hoch in die Berge. Auf dem GR132 habe ich nur noch eine Etappe zurück zur Inselhauptstadt. Aber da ist auch noch der GR131. Er führt in drei Etappen quer über die Insel und mitten durch den Nationalpark, den ich bislang eher gestreift habe. Ich beziehe für die nächsten drei Tage also ein kleines Häuschen in den Bergen oberhalb von Alajeró. Es geht drei Stunden lang wieder bergauf bis auf 930m. Die Luft wird mit einem Schlag glasklar und die Luftfeuchtigkeit sinkt in den Keller. Es wírd kühl, sobald die Sonne verschwindet. Am Horizont zeichnet sich eine Smoglinie ab. Darüber kann man doppelt und dreimal so weit schauen. Mein Häuschen liegt zusammen mit einem weitern Haus oberhalb von Alajeró allein in den Bergen, wie auf einem riesigen Balkon. In der Nacht wird es lautlos. Draußen baut sich unter den Bergen eine Wolkenformation auf, auf der ein Regenbogenhimmel gemächlich ins nächtliche Schwarz ausfadet.



Übersicht